Ray Sono meets Facebook F8

Auf der Entwicklerkonferenz F8 setzt Facebook regelmäßig die Agenda für die nächsten Jahre fest. Es dreht sich alles um neue Features, Produkte, Schnittstellen und die Themen, die bei Facebook im Fokus stehen.

Unser Kollege Philipp ist schon zum fünften Mal in San Francisco mit dabei und hat für uns seine Highlights zusammengefasst – denn immer, wenn es Neues von Facebook gibt, ergeben sich auch neue Potentiale für Unternehmen.

Von der „10-Year Vision zu konkreten Features"

Mark Zuckerberg hat es geschafft, uns alle mit Freunden und Bekannten zu vernetzen und neue De-facto-Standards für die Kommunikation zu setzen. Um sich in dieser Position zu behaupten, baut Facebook in alle Richtungen aus; von eigenen Satelliten („Aries“), eigenen Drohnen („Aquila“), künstlicher Intelligenz, großen Virtual Reality-Projekten („Oculus“) bis hin zum kostenlosen Internetzugang für alle („Free Basics“).

Mark Zuckerberg auf der F8

Wirklich faszinierend ist allerdings nicht, dass die einzelnen Bausteine bei Facebook ein großes Bild ergeben, sondern wie konkret Facebook seine Vision Stück für Stück vorantreibt. Auf der F8 wird eben nicht nur über die Zukunft gesprochen, sondern es werden die konkreten Schritte bis dahin vorgestellt.

Der Fokus in diesem Jahr liegt dabei klar auf AR:

Augmented Reality als offene Plattform für die Massen

Wer gedacht hat, Pokémon Go war schön, kennt die aktuellen Pläne, Techniken und Entwicklungsgeschwindigkeiten von Facebook noch nicht. Für Facebook ist Virtual Reality die Zukunft und unsere Smartphone-Kameras sind das erste rudimentäre Mittel, um da hinzukommen.

Votrag auf der F8

Vor gerade mal drei Jahren konnte Facebook sehr einfachen Kontext in der Smartphone Kamera erkennen, wie z.B. einzelne Personen. Wer jetzt seine Smartphone Kamera über Facebook oder den Messenger öffnet, tritt in die Augmented Reality-Welt von Facebook ein. Im Hintergrund wird eine ganze Menge in Echtzeit verarbeitet:
 
  • „Simultaneous Localization and Mapping“ – vereinfacht gesagt erkennt Facebook die Umgebung und erstellt daraus live ein 3-D-Modell.
  • „Hand Tracking“ – die Bewegungen der Hand bzw. des Smartphones werden in Echtzeit verfolgt, um Effekte und Elemente flüssig integrieren zu können.
  • „Facial Detection” – Erkennen von Gesichtszügen ermöglicht zum Beispiel die lustigen Gesichtsfilter, die wir alle schon kennen.
  • „Object Detection“ – über AI erkennt die Kamera zunehmend mehr Objekte, von der Kaffeetasse über den Kühlschrank bis zur Kaffeetheke, und schlägt die passenden Funktionen vor.
  • „Skeletal Pose Estimation“ – im Hintergrund werden nicht nur Personen erkannt, sondern über ein vereinfachtes Modell auch die direkten Bewegungen.

All das legt Facebook jetzt in die Hände aller Entwickler und Unternehmen, denn Facebook schafft die erste offene Augmented Reality-Plattform. Wir als Unternehmen müssen diese Funktionen nicht mehr selbst entwickeln, wir können auf dem aufbauen, was Facebook vorgelegt hat. Dass dieser offene Ansatz den größten Impact hat, hat Facebook in der Vergangenheit schon oft bewiesen. Lustige Gesichtsfilter sind da erst der Anfang.

Artificial Intelligence Everything

Für Facebook kein Buzzword, sondern Alltag. Ziemlich alles, was gerade entwickelt wird, basiert auf die eine oder andere Weise auf Machine Learning und Artificial Intelligence. Angefangen bei der Objekterkennung für die AR-Lösung bis hin zu den Vorschlägen von neuen Bots im Messenger – ganz nach der Devise: Relevanz bis ins letzte Feature.

Einsatzmöglichkeiten von Bots

Auch hier spielt die AI eine große Rolle. Denn Facebook M wird zukünftig den Kontext der Konversation erkennen und die passende Chat-Erweiterung vorschlagen. Aktiv suchen muss der Nutzer den Services des Unternehmens also nicht. Für Unternehmen ist es aber wichtig damit jetzt zu starten, denn natürlich greift die AI auf Services mit gewisser Expertise zurück.

In Social ist Mobile First tot. Mobile Only ist Standard

Facebook spricht eine sehr klare Sprache und Mobile steht nicht nur im Fokus, sondern ist bei dem größten Teil der Neuerung die einzige Option. Das wurde schon in den letzten Jahren deutlich, aber dieses Jahr nochmals deutlicher. Wer mitspielen will, muss sich darauf einlassen.

Weitere Features

Viel konkreter wird es bei dann noch mal bei all den kleinen Neuheiten, die Facebook startet. Unternehmen bekommen eine komplett neue Analytics-Lösung, Auswertungen werden automatisiert, der Places Graph ist vorhanden, die Canvas API für alle verfügbar, Facebook-Seiten erhalten Gruppen, Messenger Codes werden erneuert u.v.m. – da Philipp auch für AllFacebook.de schreibt, kann man die Details dort sehr gut nachlesen.

Philipp for Schriftzug Hack

Philipp Roth, 20.04.2017